Historie

 

Umzug durch Angern beim Turnier 1989

Reiten in Angern

Historie

Nach dem I. Weltkrieg  entstand der Reitverein Angern und Umgebung. Er veranstaltete am 25. Juli1920 erstmals in Sandbeiendorf ein Reiterfest. Bald wurde der 2. Pfingstfeiertag zu einem festen Termin für alle Pferdefreunde der Umgebung. Die Veranstaltung fand nun immer auf dem Reitplatz am Buktum statt. Nach dem gemeinsamen Anmarsch der Reiter wurde das Fest durch eine Quadrille des gastgebenden Vereins eröffnet. Hatte es 1922 nur Rennwettbewerbe gegeben, darunter ein Flachrennen für leichte landwirtschaftliche Pferde, ein Rennen für schwere Pferde über 1000 m, ein Hindernisrennen, zwei Trabrennen u.a., so nahm die Zahl der Springwettbewerbe in den folgenden Jahren zu, dazu kamen Prüfungen für Einspänner und Ackergespanne. 1927 kam es zum Zusammenschluss mit dem Reitverein Mahlwinkel. Ein neuer Reitplatz in der Größe von 6 Morgen wurde vom Grafen von der Schulenburg in seinem Forst Buktum zur  Verfügung gestellt und von den Vereinsmitgliedern hergerichtet. 1931 gab sich der Reitverein Angern – Mahlwinkel den Namen „Feldmarschall von Mackensen“. Zu der Standartenweihe bei dem Reitturnier am 2. Pfingsttag waren außer 10 ländlichen Vereinen auch die berittenen Truppen der Garnisionen Magdeburg und Stendal sowie die berittene Polizei Magdeburg eingeladen. Neben den Pfingstturnieren gab es seit 1927 alljährlich im Herbst, wenn die Felder abgeerntet waren, eine Fuchsjagd.

1932 trat erstmals eine Kinder- Voltigiergruppe auf – 5 Jungen und ein Mädchen – zeigten Übungen am laufenden Pferd. 1934 war der Reitverein in den SA Reitersturm 5/137 übernommen worden. Am 30. Mai 1939 fand zum letzten Mal das Turnier im Buktum statt. Es war inzwischen zu einem richtigen Volksfest geworden. Nach dem Krieg gab es den Versuch, diese Tradition fortzusetzen. Nach einer Fuchsjagd gab es einige  Wettbewerbe auf dem provisorisch hergerichteten Platz auf dem Dodenberg an der Papiermühle. Der alte Reitplatz im Buktum war inzwischen aufgeforstet worden. Von Seiten des Rates des Kreises Tangerhütte gab es keine Unterstützung für diesen „Herrensport“. Diese Einstellung änderte sich später.

Mitte der 60er Jahre begannen Pferdesportler mit Pferden, die Herr Kurt Heinrich aus Angern zur Verfügung stellte, wieder mit dem Reitsport in Angern. Mit den Pferden Undine und Formeit wurde der Grundstein für Sport und Zucht in der Gemeinde Angern gelegt. Zu den „Gründern“ dieser Verbindung gehörten u. a. Udo Zellmer, Horst Wiedemann, Renate Paasche und Udo Jahn. Auf Fiorette und Dekan konnten sie bereits 1970 auf Turnieren erste Plätze in Springprüfungen belegen. Sie engagierten sich fortan besonders bei der Ausbildung junger Pferdesportler.

1970 wurde neben dem Sportplatz in Angern ein Reitplatz angelegt. Dieser stand nun den Pferdesportfreunden der BSG „Traktor“ Angern mit ihren Pferden zur Verfügung. Angesichts des starken Interesses der Pferdebegeisterten wurde dann die Sektion „Pferdesport“ des Sportvereins Angern ins Leben gerufen. Tatkräftige Unterstützung gab es zu der Zeit auch durch die LPG (T) Angern. Der damalige Vorsitzende, Herr Horst Mußil, stellte finanzielle Mittel für den Kauf der Pferde Athos, Meisterin, Gerolde und Diana zur Verfügung. Aufgrund seiner Leistungen und seines Engagements wurde Udo Jahn Leiter der Sektion „Pferdesport“ in Angern. Auf  Pferden von Herrn Heinrich und der LPG Angern gehörten zunächst Fuchsjagden zu den geselligen Veranstaltungen, die gerne von anderen Reitsportlern aus den benachbarten Regionen angenommen wurden. Es folgten regelmäßige Trainingslager in Buch, Ihleburg, Stendal und Burg in Vorbereitung und Durchführung der Kinder- und Jugendspartakiaden. Die Pferdesportler aus Angern hatten sich im Laufe der Zeit auf vielen Turnieren einen Namen gemacht. Sie starteten erfolgreich auf Bezirkswertungsturnieren und auf anderen Meisterschaften des damaligen Bezirks Magdeburg.

1985 fand in Angern das wieder das 1. Reitturnier mit 40 Reitern aus 13 Sektionen des Bezirkes Magdeburg statt. Weitere Reitturniere mit wachsender Anzahl Teilnehmer folgten in den Jahren 1989 und fortan alle 2 Jahre. Höhepunkte der ersten Turniere waren die Festumzüge durch den Ort, an dem alle Reiter mit ihren Pferden teilnahmen. Der Pferdesport nahm einen festen Platz ein. Es gab aktive junge Nachwuchssportler, die sich in ihrer Freizeit dem Pferdesport verschrieben hatten und an den Erfolgen ihrer „Trainer“ anknüpften. So belegten 1981 auf der Bezirksmeisterschaft der Jugend und Junioren in der Disziplin „Springen“ die Sportfreunde Sven Finke auf „Mary“ einen hervorragenden 4. Platz und Mike Finke auf „Meisterin“ den 6. Platz. Der jüngste Reiternachwuchs konnte unter Leitung von Marion Behne und später von Gerlind Krolop im Voltigieren sein Können unter Beweis stellen.

Mit der Wende im Jahre 1990 kam dann die Auflösung der LPG und somit auch der Verkauf der Pferde. Die erforderlichen materiellen Mittel zur Erreichung des Vereinszwecks standen nicht mehr zur Verfügung. Das Pferdematerial ging vollständig in Privathand. Die Mitglieder der Vereine mussten sich neu organisieren. Obwohl die Zeit für regelmäßiges Training immer knapper wurde und die Anforderungen auf Turnieren stiegen, blieben die Pferdefreunde dem Verein treu. Die Entwicklung der Mitgliederzahlen bestätigt das. Aus ehemaligen Turnierreitern entwickelten sich auch engagierte Freizeitreiter, Fahrsportler und Züchter. Im Jahr 2000 vollzog sich ein Wechsel in der Führung der Abteilung Reiten. Mike Finke löste Udo Jahn als Leiter der Abteilung Reiten des SV Angern e.V. ab. Den Pferdesport in Angern weiter zu entwickeln und aufzuwerten hatte Mike sich auf die Fahne geschrieben. In seiner Amtszeit wurden unter anderem die Flutlichtanlage auf dem Reit- und Abreiteplatz sowie das Gerätehaus errichtet und die Umzäunung des Turnierplatzes erneuert.

Nach Mikes plötzlichem Tod Ende des Jahres 2008 wurde 2009 die Leitung von Karin Grasse übernommen. Sie wurde im Jahr 2011 von Heike Beckmann abgelöst. Im Jahr 2011 wurde ein Richterturm gebaut und auf dem Abreiteplatz eine Bewässerungsanlage und eine neue Umzäunung errichtet. Seit einigen Jahren wird der Volkssporttag am 1.Mai von der Abteilung Reiten dazu genutzt, auf dem Reitplatz einen Trainingsnachmittag mit Springprüfungen, Gespannfahren und Dressurquadrille durchzuführen.

Weiterhin findet alle 2 Jahre Ende August das beliebte Reit- und Springturnier mit verschiedenen Prüfungen statt. Der Verein lebt Heute vom vielseitigen Interesse seiner Mitglieder, das sich vom Voltigieren, über Fahren, Züchten, Freizeitreiten, Wanderreiten, Quadrillenreiten und die aktive Teilnahme an Turnierprüfungen in den Bereichen Springen, Dressur und Mehrkampf erstreckt.

Seit Anfang des Jahres 2013 wird die Abteilung Reiten von Andrea Schlickum geleitet.

(Auszüge aus den Chroniken Angern )                                                                                                                                                                                       (Oktober 2013)